Wie man einen Rotwein aussucht: 5 Tipps, um Fehler zu vermeiden

Wie sucht man den richtigen Rotwein aus?
Hier sind 5 Tipps, die Ihnen helfen, den richtigen Wein auszusuchen.
Jedem ist es schon einmal passiert, dass er vor dem Weinregal stehen geblieben ist und sich die erste Flasche ausgesucht hat, die ihm ins Auge gefallen ist. Vielleicht war es gerade die Richtige Wahl, vielleicht war der Wein sogar gut und unsere Freunde beim Abendessen haben die Flasche ausgetrunken, aber wir haben keine klare Vorstellung davon, was wir ausgewählt und getrunken haben. Wie soll die Wahl beim nächsten Mal vor sich gehen?
In diesem Artikel werden wir gemeinsam entdecken, wie man einen Rotwein mit 5 einfachen Tipps aussucht.

Die Art der Rebsorte

Der erste Ratschlag bei der Wahl eines Rotweins ist, die Rebsorten zu kennen, aus denen er hergestellt wird. Italien ist die Heimat der meisten einheimischen Rebsorten (mehr als 500 registrierte Weinsorten), und unsere Weinbautradition hat ihre Wurzeln in der Antike. Wir erfreuen uns eines unglaublichen Reichtums, aber die am weitesten verbreiteten Sorten sind nur wenige, und Sie werden sicher schon von ihnen gehört haben: Merlot, Cabernet, Pinot Noir, Sangiovese, Nebbiolo.
Merlot und Cabernet ergeben häufig hervorragende Bordeaux-Cuvées mit Körper und einer dichten, undurchdringlichen rubinroten Farbe.

Der Merlot hat fruchtige und blumige Noten, während der Cabernet eher krautige und würzige Nuancen aufweist. Der Pinot Noir hingegen, wie der Schiava oder der Nerello, hat eine transparentere Farbe und spielt mit der Eleganz seiner Aromen: kleine rote Früchte und süße Blumen. Der Sangiovese ist der unbestrittene König der Toskana und zeichnet sich durch seine reiche Farbe, seine tiefen Aromen und sein deutliches Tannin aus. Viele Klone stammen von ihm ab und bilden die wichtigsten Bezeichnungen in Mittelitalien (Chianti, Brunello di Montalcino, Nobile di Montepulciano, Torgiano, Colli Martani, usw.). Der Nebbiolo ist ein weiterer großer König des piemontesischen und veltlinerischen Weinbaus mit seinem strengen, vertikalen Charakter und seiner einzigartigen Eleganz, der in den Gebieten um Barolo und Barbaresco, aber auch in Ghemme, Gattinara, Carema und Valtellina oft zu einem großartigen Wein für die Reifung wird.

Die Paarung ist ebenfalls sehr wichtig, damit sowohl die Speisen als auch der Wein selbst optimal zur Geltung kommen.
Es gibt Paarungen, die scheinbar für die Ewigkeit geschlossen werden, wie die zwischen gegrilltem Fleisch und Bordeauxwein. Die Suche nach weiteren Informationen über die Rebsorten ermöglicht es uns, den besten Wein für geschmortes Fleisch oder einen gereiften Käse auszusuchen.

Der Jahrgang

Der zweite Tipp für die Auswahl eines Rotweins betrifft den Jahrgang. Der Jahrgang gibt das Jahr an, in dem die Trauben geerntet wurden, und wirkt sich aus zwei Gründen auf die Eigenschaften des Weins aus: Die klimatische Entwicklung ist bei jedem Jahrgang anders, und die Reifung des Weins beeinflusst seinen Geschmack und Geruch. Anhand dieser beiden Parameter können wir erkennen, was wir von dem Wein, den wir auswählen, erwarten können.

Rotweine aus kühleren Jahren haben in der Regel einen geringeren Alkoholgehalt, eine ausgeprägtere Säure und mehr Tannine und brauchen wahrscheinlich länger, um ihr volles Potenzial zu entfalten.

Rotweine, die in warmen Jahren erzeugt werden, sind oft etwas alkoholischer und körperreicher im Geschmack, breiter am Gaumen und sofort trinkbar als die ersteren. Die Langlebigkeit des Weins wird dadurch normalerweise nicht beeinträchtigt.

Die Reifung des Weins beeinflusst die Aromen und die Eleganz des Tannins: Im Laufe der Zeit kommt es zur Oxidation der Polyphenole, was zu einer Farbveränderung (von Rubinrot oder leuchtendem Purpur zu dunkleren, granatroten oder orangefarbenen Tönen), einer Zunahme der Geruchskomplexität (von frischen blumigen und knackigen Düften roter Früchte zu einem komplexeren Bouquet, das durch Noten von Röstaromen, Tabak, Schokolade, balsamischen Noten und alkoholhaltigen Früchten gekennzeichnet ist) und einer Polymerisation der Tannine führt, die am Gaumen ein seidigeres und weicheres Gefühl vermitteln.

Wann kann ein Wein als alt bezeichnet werden? Es gibt keine allgemeingültige Regel, aber bei den langlebigeren Rebsorten (Nebbiolo, Cabernet, Sangiovese usw.) werden normalerweise nach 5 oder 6 Jahren komplexere und umfassendere Noten wahrgenommen. Wenn diese geschmacklich-olfaktorischen Noten jedoch schwer werden, oxidieren oder etwas muffig riechen, dann ist der Wein alt geworden.

Bio und Nachhaltigkeit

An dritter Stelle unserer Tipps steht eine Anregung, die uns beim Thema Wein sehr wichtig ist: der Fokus auf Bio und Nachhaltigkeit. Die Beachtung der Nachhaltigkeit ist von wesentlicher Bedeutung, insbesondere angesichts der plötzlichen Klimaveränderungen, die wir erleben. Immer mehr Hersteller unternehmen Schritte in Richtung eines besseren Umweltschutzes und zeigen damit ein wachsendes Bewusstsein für dieses Thema. Zu den zahlreichen Maßnahmen zum Schutz unseres Lebensraums gehört auch der ökologische Landbau. Eine Entscheidung, die wir im Jahr 2008 getroffen haben und die das Ergebnis einer natürlichen und kohärenten Entwicklung unserer Werte war.

Doch was bedeutet ökologischer Weinbau wirklich?
Wir verzichten auf chemisch-synthetische Mittel in der Landwirtschaft, begünstigen das Gleichgewicht des Ökosystems, fördern die Spontanvegetation und versuchen, einen Wein zu erzeugen, der das Gebiet, in dem er wächst, widerspiegelt. In der Weinkellerei werden andere Verfahren als bei der traditionellen Weinherstellung angewandt, und zwar hinsichtlich der Art und Dosierung der verwendeten Produkte (in einigen Fällen werden sogar überhaupt keine Produkte verwendet), und der zulässige Gesamtschwefeldioxidgehalt des Endprodukts wird auf 100 mg/l für Rotweine und 150 mg/l für Weißweine (50 mg/l weniger als bei den traditionellen Verfahren) reduziert. Eine schnelle Suche nach dem Erzeuger oder dem BIO-Logo auf dem Etikett kann uns helfen, den nächsten Wein zu wählen.
Andere Produktionsphilosophien, bei denen Umweltethik und Verbraucherschutz im Vordergrund stehen, haben Eingang in den ökologischen Landbau gefunden. Eine ausgezeichnete Gelegenheit, mehr über biologische, biodynamische und natürliche Weine zu erfahren, ist die Teilnahme an einer der zahlreichen Verkostungen, die von Weinhandlungen, Sommelier Vereinigungen und Weingütern organisiert werden.

Das Etikett lesen: Appellationen und Crus

Das Lesen eines Etiketts ist für Neulinge nicht einfach, aber wir möchten Ihnen einige der wichtigsten Tipps für die Auswahl eines Rotweins geben. Was bedeuten die Begriffe „Appellation“ und „Cru“?

Die Bezeichnung kennzeichnet ein bestimmtes Anbaugebiet für einen bestimmten Wein.

Das Cru oder Untergebiet ist ein besonderer Ort, an dem der erzeugte Wein eine höhere Qualität aufweist als im übrigen Gebiet der Appellation. Die ersten, die Cru zu schätzen wussten, waren die Franzosen etwa 50 Jahre vor uns.

In Italien ist das Bewusstsein für die Bedeutung von Cru in den letzten Jahren gestiegen, und damit auch die Bemühungen, diese besonderen Merkmale zu vermitteln und zu beschreiben.

Aber gehen wir einen Schritt zurück: Bevor wir wissen, was eine Unterzone ist, müssen wir wissen, dass Labels oft Akronyme verwenden: IGT, DOC, DOCG. Sie beschreiben verschiedene Produktionsvorschriften und Anbaugebiete.
IGT steht für Indicazione Geografica Tipica (typische geografische Angabe) und ist häufig eine Bezeichnung auf regionaler Ebene.
DOC steht für Denominazione di Origine Controllata (kontrollierte Herkunftsbezeichnung) mit strengeren Vorschriften und geografisch begrenzteren Gebieten.
DOCG steht für Denominazione di Origine Controllata e Garantita (kontrollierte und garantierte Ursprungsbezeichnung) mit Stichprobenkontrollen bei den Endprodukten. Es ist sehr wichtig, ein Etikett lesen zu können, um zwischen verschiedenen Bezeichnungen zu unterscheiden und den richtigen Wein für uns zu finden.

Nachdem wir uns die Bezeichnung angesehen haben, können wir versuchen herauszufinden, ob der betreffende Wein den Namen einer Unterzone mit einzigartigen Boden- und Klimaeigenschaften von besonderer Qualität trägt, deren Trauben getrennt von den anderen vinifiziert werden. In den meisten Fällen stimmt der Name der Unterzone mit dem Namen der Gemeinde überein, in der der Weinberg angebaut wird. Ein Beispiel, das man sich leicht merken kann, ist die Unterteilung der Appellation Valtellina Superiore, die aus Nebbiolo-Trauben hergestellt wird, in fünf Unterzonen: Sassella, Grumello, Inferno, Maroggia, Valgella. Fast ein Kinderlied. Es ist nicht leicht, sich mit Abkürzungen und Namen zurechtzufinden, aber mit ein wenig Übung werden einige Wörter vertraut und beim nächsten Mal werden wir uns leichter an sie erinnern.

Der Preis

Zum Schluss noch ein letzter Tipp für die Auswahl des Weins. Auch wenn es auf den ersten Blick offensichtlich erscheint, hängt der Preis eines Weins oft vom Ruf des Erzeugers, dem Anbaugebiet oder der Philosophie des Verkäufers ab. Der Preis einer Flasche Wein ergibt sich aus den Produktionskosten und den Aufschlägen, die von den verschiedenen Vertriebsunternehmen und Einzelhändlern erhoben werden.

Vielleicht haben Sie schon einmal gehört, dass sich der Begriff „emblazoned“ auf einen Wein bezieht. In diesem Fall gibt es Flaschen, die aufgrund ihrer Qualität, ihrer Erfolge und gelegentlicher Glücksfälle im Laufe der Jahre große Berühmtheit erlangt haben: Ihr Preis ist beträchtlich gestiegen, und wenn Sie diese Art von Wein kaufen, müssen Sie daran denken, dass Sie in erster Linie eine Art „Sicherheit“ oder „Garantie“ des Produkts kaufen. Es handelt sich um Weine von großer Qualität, die die Erwartungen der Verbraucher nicht enttäuschen dürften, deren Preise jedoch nicht für jedermann erschwinglich sind.

Andererseits muss man mit dem Marktsegment der Weine unter 4,00/5,00 € rechnen. In diesem Fall muss die Argumentation durch „Subtraktion“ erfolgen: Wenn die Kosten für das Glas, den Korken, das Etikett und die Kapsel vom Preis der Flasche abgezogen werden, was ist dann der tatsächliche Wert des darin enthaltenen Weins?

Eine gute Faustregel ist, sich auch nach den Anbaugebieten zu erkundigen: Einige Weinbauregionen sind aufgrund der Bodenbeschaffenheit und des Mikroklimas besser geeignet als andere. Oft werden hügelige Gebiete mit hohen Hängen und guter Belichtung den Ebenen vorgezogen. Auch die Produktionsphilosophie des einzelnen Winzers kann ausschlaggebend dafür sein, auf welches Marktsegment er abzielt. In diesem Fall ist es sinnvoll, ein wenig im Internet zu recherchieren oder einen Experten um Rat zu fragen, wenn Sie eine Flasche sehen, die Sie inspiriert. Auf diese Weise erhalten wir Informationen, die uns helfen, eine ausgewogene, auf unsere Bedürfnisse abgestimmte Wahl zu treffen.

Wie-suche-ich-einen-Rotwein-5-Tipps-um-keinen-Fehler-zumachen

Add comment

0
0
0
0