Das Jahr 2022 steht an der Tür, unser Bericht über das Jahr 2021

Ein weiteres Jahr neigt sich dem Ende zu. Es ist Zeit für Bilanzen und Prognosen, aber auch für neue Projekte und Experimente, immer unter Berücksichtigung der sich bietenden Saisonalität. Bevor wir das neue Jahr begrüßen, möchten wir unseren Jahrgangsbericht 2021 mit Ihnen teilen.

Da die Fröste im Frühjahr ausblieben, konnten wir dank des ausgeglichenen Klimas im Jahr 2021 im August mit einer überdurchschnittlichen Menge an Trauben und Blättern in gutem Zustand ankommen. Es gab keine längeren Dürreperioden oder übermäßige Hitzeperioden, und das einzige beachtenswerte Problem war ein später Befall mit echtem Mehltau bei einigen empfindlichen Sorten.

Unter diesen guten Bedingungen begann die Ernte Ende August, ohne Eile und eher, um uns einen kleinen Vorsprung zu verschaffen. Am 30. August, nach einem schweren Hagelsturm, der einen großen Teil der zentralen Euganeischen Hügel und fast alle unsere Weinberge mit weißen Trauben heimgesucht hat, haben wir stark beschleunigt. Die beträchtlichen Schäden an den Beeren und die geschädigten Laubwände zwangen uns, dringend alles zu ernten, was bereits vinifiziert werden konnte: In Faedo blieben fünf Tage später nur die Garganega und der Fior d’Arancio im Weinberg, späte Trauben, die noch viel zu roh waren.

Trotz des Hagels brachten die Weinbereitungen gute Ergebnisse, die in einigen Fällen wirklich unerwartet waren; zwangsläufig wurden jedoch einige der Trauben, die wir normalerweise für die Zanovello Selections verwenden, für die Produktion der Weißweine der Linie Ca‘ Lustra verwendet, die dieses Jahr sehr gut sein werden!

Ein anderes Schicksal hatten die Weinberge in Arquà Petrarca, von denen wir viel später Merlot und Cabernet von seltener Qualität ernteten: Perfekte Reifung und ein höherer Säuregehalt als üblich erlaubten uns, reiche, robuste und tiefe Weine zu erhalten, von denen wir in den kommenden Jahren große Zufriedenheit erwarten.

Ein Prost auf ein glückliches 2022!

Add comment